Der Runde Tisch ist ein Netzwerk von engagierten Bürgerinnen, Bürgern, Vereinen, der evangelischen und katholischen Kirche und anderen Gruppierungen, die sich für die Flüchtlinge einsetzen, die in den Stadtteilen Refrath, Kippekausen und Frankenforst untergebracht sind. Wir kooperieren dabei eng mit der Stadtverwaltung Bergisch Gladbach und mit anderen Initiativen und Einrichtungen, die stadtweit für Flüchtlinge aktiv sind.

Unser Ziel ist es, die Flüchtlinge zu unterstützen in ihrem Bemühen, sich bei uns zurechtzufinden, unsere Sprache zu erlernen, die behördlichen Aufgaben zu meistern und Kontakte zur Bevölkerung zu knüpfen. Wir verstehen uns auch als Forum zum Austausch über auftretende Fragen und Probleme.

Die Bürgerinnen und Bürger aus der unmittelbaren Nachbarschaft der Unterkünfte, deren Wohnumfeld sich durch die Ankunft der Flüchtlinge verändern wird, laden wir ein, sich mit ihren Fragen und Anregungen einzubringen und im Netzwerk mitzuarbeiten.

Wir wünschen uns, dass mittelfristig auch Vertreter/innen der Flüchtlinge an unseren Besprechungen teilnehmen, damit wir nicht nur für und über die Flüchtlinge reden und handeln, sondern mit ihnen gemeinsam und wirklich ihren Bedürfnissen entsprechend.

Diese Homepage soll vorwiegend als Informations-Plattform und der Vernetzung dienen. Wir informieren Sie über den aktuellen Sachstand, geben Anfragen weiter und versuchen, Antworten auf häufig gestellte Fragen zu geben.

Wenn Sie sich als ehrenamtliche/r Helfer/in für die Flüchtlinge engagieren wollen oder wenn Sie Fragen, Anregungen oder Kritik loswerden möchten, finden Sie hier Ansprechpartner/innen für die verschiedenen Aufgabenbereiche in der Flüchtlingsarbeit.

 

Wie ist die Flüchtlingsarbeit in Refrath und Frankenforst organisiert?

Direkt am „Runden Tisch“, der zurzeit etwa monatlich tagt, sitzen die Koordinator/inn/en (Ansprechpartner/innen) der verschiedenen Aufgabenbereiche, z.B. für den Sprachunterricht oder für Kinderbetreuung. Um diese Gruppe überschaubar und arbeitsfähig zu halten, sind am Runden Tisch nicht alle Vereine und Gruppierungen vertreten, die es in unseren Stadtteilen gibt.

Aber alle können und sollen sich einbringen, in dem sie sich einem der Teams zuordnen (also z.B. dem Team der „Deutschlehrenden“) oder indem sie sich als variable Helfer für ad hoc anfallende Aufgaben melden. Wir führen eine Liste von Ehrenamtlichen und können so schnell und gezielt um Unterstützung bitten, wenn Hilfe gebraucht wird.

Hier finden Sie die Ansprechpartner/innen für die verschiedenen Aufgabenbereiche in der Flüchtlingsarbeit.